Zum Inhalt springen

Topo Chico: “Verantwortungsvolles Trinken” oder Einstieg für Jugendliche?

  • von

Der Brausegigant Coca-Cola bringt in Großbritannien neues Mineralwasser mit Fruchtgeschmack auf den Markt. So weit nichts Aufregendes. Das Problem: Das Getränk enthält 4,7 Prozent Alkohol, mehr als ein durchschnittliches Bier. Besonders perfide: Coca Cola nutzt dafür den Namen „Topo Chico“, also den Markennamen eines Mineralwassers, das zum Konzern gehört.

Auch das Dosendesign erinnert mehr an ein Erfrischungsgetränk, der Untertitel „Tangy Lemon Lime“ verstärkt diesen Eindruck. Nur die Ergänzung „Hard Seltzer“ deutet auf den Alkoholgehalt hin.

Coca-Cola wäscht die Hände in Unschuld. Man wolle „verantwortungsbewusstes Trinken fördern.“ Gesundheitsexperten sehen das ganz anders: „Dies ist ein unaufrichtiger Versuch, die Alcopops der neunziger Jahre neu zu erfinden“, schnaubt Dr. Tony Rao, Experte für Alkoholabhängigkeit und Gastforscher am King’s College London. Alcopops waren das klassische Einstiegsgetränk gerade für Jugendliche, Ihren Siegeszug konnte erst die Alcopopsteuer stoppen, die die benebelnden Brausen drastisch verteuerte. Alkoholforscher Rao ist sich sicher: Das neue Getränk ist „ein Wolf im Schafspelz.“

Coca Cola muss Geld verdienen. Das weltweit größte Unternehmen für alkoholfreie Getränke verzeichnete seit 2012 Milliardenrückgänge seines weltweiten Nettoumsatzes, vor allem die Zuckerbrausen sind wegen ihrer Gesundheitsrisiken weggebrochen.

Als Reaktion darauf will Coca-Cola, das Ende der 1970er Jahre vier Weinbetriebe kaufte, darunter zwei Weinberge in Kalifornien, vom Boom bei Mineralwassergetränken mit Fruchtaromen und Alkohol profitieren, die als „Hard Seltzers“ bezeichnet werden. In den USA haben diese Getränke bereits einen Milliardenumsatz. Hard Seltzers tarnen sich als gesunde Produkte, erklärt Professor Sir Ian Gilmore, Vorsitzender der Alcohol Health Alliance UK. Einige werben sogar damit „vegan“ oder „glutenfrei“ zu sein. „Wir können die Gesundheit unserer Nation nicht in den Händen von Alkoholproduzenten lassen, die immer Gewinne an erster Stelle setzen, während sie behaupten, sich für verantwortungsbewusstes Trinken einzusetzen“, kritisiert Gilmore.

Den Brausegiganten ficht das nicht an. „Die Einführung von Topo Chico ist die erste Alkoholmarke von Coca-Cola in Großbritannien. Wir freuen uns über den Start“, sagt ein Unternehmenssprecher.





Das sagen unsere Mitglieder über Buch und Website



Alle Testimonials lesen – klicken Sie hier!



Kostenlos und anonym anmelden
*
*
*
*

Gesetzlich erforderliche Informationen und Zustimmungen

Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) finden Sie hier. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Sollten Sie Schwierigkeiten mit der Anmeldung haben, so schicken Sie uns bitte eine Nachricht.

 



Bild: CocaCola

3 Gedanken zu „Topo Chico: “Verantwortungsvolles Trinken” oder Einstieg für Jugendliche?“

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Schlagwörter:

Nach oben

Wir aktivieren nur wenige Cookies

Auch Alkohol adé braucht Cookies. Wir aktivieren aber nur technisch absolut notwendige Cookies, damit Ihr Besuch dieser Seite möglichst nicht durch Dritte verfolgt werden kann.

Einige wenige brauchen wir aber - z.B. um diesen Hinweis anzuzeigen, damit Sie sich nicht für jede Seite erneut anmelden oder dieses Popup nicht bei jeder Seite neu sehen müssen.

Sowie Sie aber einen externen Link oder ein Video anklicken, können von den Betreibern dieser Seiten Cookies gesetzt werden, die wir nicht beeinflussen können. Mehr auf unserer Datenschutzseite.

Privacy Settings saved!
Wir aktivieren nur absolut notwendige Cookies

Auch Alkohol adé braucht Cookies Wir aktivieren nur technisch absolut notwendige Cookies, damit Ihr Besuch dieser Seite möglichst nicht durch Dritte verfolgt werden kann. Einige wenige brauchen wir aber - z.B. um diesen Hinweis anzuzeigen, damit Sie sich nicht für jede Seite erneut anmelden oder dieses Popup nicht bei jeder Seite neu sehen müssen. Sowie Sie aber einen externen Link oder ein Video anklicken, können von den Betreibern dieser Seiten Cookies gesetzt werden, die wir nicht beeinflussen können. Mehr auf unserer Datenschutzseite

Standard-Kategorie

Folgende technisch notwendige Cookies können gesetzt werden – fast alle haben mit den Datenschutzbestimmungen zu tun: wordpress_gdpr_allowed_services: Speichert, welche zusätzlichen Cookie-Dienste akzeptiert wurden. wordpress_gdpr_cookies_allowed: Speichert, ob zusätzliche Cookies neben den notwendigen akzeptiert wurden. wordpress_gdpr_cookies_declined: Speichert, welche zusätzlichen Cookie-Dienste nicht akzeptiert wurden. wordpress_gdpr_first_time: Wenn der Nutzer keine Entscheidung trifft, sondern weiter auf der Website navigiert, werden alle Cookies aktiviert und das Cookie speichert , ob die aktuelle Seite mit der zuerst besuchten Seite übereinstimmt. wordpress_gdpr_first_time_url: Speichert die URL des ersten Besuches der Webseite.
  • PHPSESSID
  • cookielawinfo-checkbox-non-necessary
  • cookielawinfo-checkbox-necessary
  • viewed_cookie_policy
  • wordpress_test_cookie

_koko_analytics_pages_viewed Dieses Cookie wird gesetzt vom datenschutzkompatiblen Plugin (Teil der Software) Koko Analytics.  Koko Analytics ist ein datenschutzfreundliches Analyse-Plugin für WordPress. Es werden keine personenbezogenen Daten erhoben. In der von uns benutzten Standardeinstellung werden durch Koko Analytics folgende Daten erhoben: * Besucher (Visitors) * Seitenaufrufe (Pageviews) * Referrers (Herkunftsseiten) Koko nutzt keine externen Dienste, so dass Daten über Ihre Besucher niemals an Drittunternehmen weitergegeben werden. Darüber hinaus werden keine besucherspezifischen Daten erfasst, und die Besucher können die Nachverfolgung leicht unterbinden, indem sie in ihren Browsereinstellungen "Do Not Track" aktivieren.

Alle Cookies ablehnen
Alle Cookies akzeptieren