Zum Inhalt springen

Verhaltens-Mediziner: Begriffe wie „Sucht“ oder „Missbrauch“ abschaffen

  • von

Die amerikanischen nationalen Institute, die sich mit Suchtproblemen beschäftigen, sollen das Wort „Abhängigkeit“ und „Missbrauch“ aus ihren Namen streichen. Das fordert die amerikanische Gesellschaft für Verhaltensmedizin.

Ihre Begründung: Worte wie “Missbrauch” und “Drogenabhängiger” verstärken die Stigmatisierung und Diskriminierung gegenüber Menschen mit Drogen- und Alkoholproblemen. Das führe letztlich zu einer schlechteren klinischen Versorgung und schlechteren Behandlungsergebnissen, schreiben die Wissenschaftler jetzt in einer Fachzeitschrift. Stattdessen fordert die Fachgesellschaft die Einführung einer neutraleren und nicht stigmatisierenden Terminologie, beispielsweise „Störung.“

Auch die amerikanische Fachgesellschaft für Psychiatrie habe bereits den Begriff „Missbrauch” aus ihrer diagnostischen Terminologie gestrichen, daher biete der Begriff keinen Vorteil in Bezug auf klinische Präzision oder Kommunikation im Bereich der öffentlichen Gesundheit.

„Obwohl sich zahlreiche medizinische und öffentliche Gesundheitsverbände gegen den Begriff “Missbrauch” ausgesprochen haben, ist er nach wie vor in den Titeln unserer wichtigsten Bundesinstitutionen und -verwaltungen verankert, deren ausdrückliche Aufgabe es ist, diese endemischen Probleme zu lindern“, schreiben die Mediziner. „Der Kongress muss handeln, um die Namen der Nationalen Gesundheitsinstitute für Suchtfragen (d.h. NIAAA, NIDA) und verwandter Bundesinstitutionen (SAMHSA, CSAT) zu ändern.“

Sie schlagen als alternative Bezeichnungen für die Bundesorganisationen beispielsweise vor: “National Institute on Alcohol Use Disorder”, “National Institute on Drug Use Disorders”, “Substance Use Disorder and Mental Health Services Administration” oder “Center for Substance Use Disorder Treatment.“

Link zur Quelle

Bild von Gerd Altmann / Pixabay

2 Gedanken zu „Verhaltens-Mediziner: Begriffe wie „Sucht“ oder „Missbrauch“ abschaffen“

  1. Ui, toll. Begriffsumbenennung. Störung statt süchtig. Das wird ALLES ändern. 
    Wenn ich nun statt Missbrauch zu betreiben oder süchtig als “gestört” durch die Gegend laufe, dann ist das natürlich ein Riesenfortschrift für mich und die Menschheit.
    Werden die eigentlich für so etwas bezahlt? Werden die Umbennener jetzt aus den Unis auf alles losgelassen, was irgendwo umbenannt werden kann?
    Mann, mann, haben die keine anderen Sorgen?

    1. @harley
      Hm. Ich kann dem Ganzen durchaus was abgewinnen, muss ich sagen. Leider übersetzt sich “Disorder” ja nur mit “Störung”, für die Amis klingt das aber nicht so drastisch. Es ist einfach neutraler als “Abhängigkeit” oder “Sucht.”
      Mal anders ausgedrückt: Ich selbst hätte sicherlich wesentlich weniger Probleme damit gehabt, erstmal vor mir selber einzugestehen, eine “Störung” zu haben – denn als Alkoholikerin, Alkoholsüchtige oder dergleichen betitelt zu werden. Das hat mich rückblickend wertvolle Zeit (und wir sprechen von Jahren!) gekostet. Die Scham, die mit den heutigen Begriffen mitschwingt war zu groß
      Viele Grüße
      Gaby

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Nach oben

Wir aktivieren nur wenige Cookies

Auch Alkohol adé braucht Cookies. Wir aktivieren aber nur technisch absolut notwendige Cookies, damit Ihr Besuch dieser Seite möglichst nicht durch Dritte verfolgt werden kann.

Einige wenige brauchen wir aber - z.B. um diesen Hinweis anzuzeigen, damit Sie sich nicht für jede Seite erneut anmelden oder dieses Popup nicht bei jeder Seite neu sehen müssen.

Sowie Sie aber einen externen Link oder ein Video anklicken, können von den Betreibern dieser Seiten Cookies gesetzt werden, die wir nicht beeinflussen können. Mehr auf unserer Datenschutzseite.

Privacy Settings saved!
Wir aktivieren nur absolut notwendige Cookies

Auch Alkohol adé braucht Cookies Wir aktivieren nur technisch absolut notwendige Cookies, damit Ihr Besuch dieser Seite möglichst nicht durch Dritte verfolgt werden kann. Einige wenige brauchen wir aber - z.B. um diesen Hinweis anzuzeigen, damit Sie sich nicht für jede Seite erneut anmelden oder dieses Popup nicht bei jeder Seite neu sehen müssen. Sowie Sie aber einen externen Link oder ein Video anklicken, können von den Betreibern dieser Seiten Cookies gesetzt werden, die wir nicht beeinflussen können. Mehr auf unserer Datenschutzseite

Standard-Kategorie

Folgende technisch notwendige Cookies können gesetzt werden – fast alle haben mit den Datenschutzbestimmungen zu tun: wordpress_gdpr_allowed_services: Speichert, welche zusätzlichen Cookie-Dienste akzeptiert wurden. wordpress_gdpr_cookies_allowed: Speichert, ob zusätzliche Cookies neben den notwendigen akzeptiert wurden. wordpress_gdpr_cookies_declined: Speichert, welche zusätzlichen Cookie-Dienste nicht akzeptiert wurden. wordpress_gdpr_first_time: Wenn der Nutzer keine Entscheidung trifft, sondern weiter auf der Website navigiert, werden alle Cookies aktiviert und das Cookie speichert , ob die aktuelle Seite mit der zuerst besuchten Seite übereinstimmt. wordpress_gdpr_first_time_url: Speichert die URL des ersten Besuches der Webseite.
  • PHPSESSID
  • cookielawinfo-checkbox-non-necessary
  • cookielawinfo-checkbox-necessary
  • viewed_cookie_policy
  • wordpress_test_cookie

_koko_analytics_pages_viewed Dieses Cookie wird gesetzt vom datenschutzkompatiblen Plugin (Teil der Software) Koko Analytics.  Koko Analytics ist ein datenschutzfreundliches Analyse-Plugin für WordPress. Es werden keine personenbezogenen Daten erhoben. In der von uns benutzten Standardeinstellung werden durch Koko Analytics folgende Daten erhoben: * Besucher (Visitors) * Seitenaufrufe (Pageviews) * Referrers (Herkunftsseiten) Koko nutzt keine externen Dienste, so dass Daten über Ihre Besucher niemals an Drittunternehmen weitergegeben werden. Darüber hinaus werden keine besucherspezifischen Daten erfasst, und die Besucher können die Nachverfolgung leicht unterbinden, indem sie in ihren Browsereinstellungen "Do Not Track" aktivieren.

Alle Cookies ablehnen
Alle Cookies akzeptieren