Zum Inhalt springen

UK: Alkoholaufklärung an Schulen – mit Material der Alkoholindustrie

  • von

Britische Schulen verwenden “irreführendes und voreingenommenes” Informationsmaterial, das von der Alkoholindustrie finanziert wird, um Schüler im Alter von neun Jahren über den Alkoholkonsum aufzuklären. Das hat jetzt eine englische Studie aufgedeckt.

Lehrer in Tausenden von britischen Schulen verwenden Unterrichtspläne, Informationsblätter und Filme, die von Institutionen mit engen Verbindungen zum Getränkehandel produziert wurden. Diese stellen “Alkohol als normales Konsumprodukt dar”, so die Forscher.

Die Materialien sollten Minderjährige zwar vom Alkoholkonsum abhalten, seien aber trotzdem potenziell schädlich, sagen die Forscher: Die Materialien würden alkoholbedingte Schäden herunterspielen und die Verantwortung für Probleme von den Herstellern auf die Jugendlichen abwälzen, so die Forscher.

Wissenschaftler der London School of Hygiene & Tropical Medicine analysierten Lehrmaterial über Alkohol und seine gesundheitlichen Auswirkungen, das von drei Organisationen für den Einsatz in Schulen zusammengestellt wurde: Drinkaware for Education, Smashed und Talk About Alcohol.

“Die von der Alkoholindustrie gesponserten Bildungsprogramme für Jugendliche dienen den Interessen der Industrie und fördern einen moderaten Konsum, während sie die Kinder angeblich über die Schäden und Auswirkungen des Alkoholkonsums aufklären”, so die Autoren, zu denen auch Dr. May van Schalkwyk und Prof. Mark Petticrew gehören.

“Die Tatsache, dass Kinder und Jugendliche ständig solchen widersprüchlichen und irreführenden Materialien ausgesetzt sind, erfordert dringend die Aufmerksamkeit von politischen Entscheidungsträgern, Praktikern, Lehrern und Eltern, und Ressourcen, die von der Unterstützung der Industrie abhängig sind, sollten nicht mehr in Schulen verwendet werden”, fügten sie hinzu.

Die Ergebnisse der Wissenschaftler, die in der medizinischen Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurden, basieren auf ihrer Analyse von Materialien, die von den drei Einrichtungen zwischen 2017 und 2019 erstellt wurden – darunter Arbeitsblätter, Lehrerleitfäden und PowerPoint-Präsentationen.

Sie kommen zu dem Schluss: “Alle Programme förderten die Gewöhnung und Normalisierung von Alkohol als ‘normales’ Konsumprodukt für Erwachsene, das Kinder kennenlernen und beherrschen müssen, um verantwortungsvoll damit umzugehen, wenn sie älter sind.”

Die Materialien “verwenden auch eine selektive Darstellung von Schäden, einschließlich Fehlinformationen über Krebs”. Einige Materialien suggerieren irreführend, dass nur starker oder übermäßiger Alkoholkonsum das Krankheitsrisiko erhöht, während die Forschung zeigt, dass auch geringer Alkoholkonsum das Risiko für einige Krebsarten wie Brust- und Mundhöhlenkrebs erhöht, heißt es.

Drinkaware for Education ist eine Bildungsinitiative der Organisation Drinkaware, einer von der Industrie finanzierten Einrichtung, die darauf abzielt, die Trinkgewohnheiten im Vereinigten Königreich zum Besseren zu verändern”. Sie produziert eine Reihe von “lehrplangebundenen Bildungsressourcen, die darauf abzielen, Neun- bis 14-Jährige über die mit Alkohol verbundenen Schäden und Risiken aufzuklären”, und die sich an Lehrer richten.

Smashed ist ein theaterbasiertes Bildungsprogramm, das Schüler über Alkoholkonsum bei Minderjährigen aufklären soll und auch Materialien für Lehrer bereitstellt. Seit 2005 wird es von Diageo gesponsert, der Getränkefirma, die Guinness, Smirnoff und andere Marken herstellt. Auf der Website von Diageo heißt es: “Smashed Online wird über 1 Million Schülern im Alter von 12-14 Jahren in 5.500 Schulen im Vereinigten Königreich zur Verfügung gestellt.

Talk About Alcohol, für das ein Lehrerhandbuch und Unterrichtspläne erstellt wurden, ist ein Programm des Alcohol Education Trust, einer Wohltätigkeitsorganisation, die nach eigenen Angaben “junge Menschen im Alter von 11 bis 25 Jahren dabei unterstützt, durch die von uns unterstützten 4 500 Schulen und Jugendorganisationen fundiertere Entscheidungen für ihr Leben zu treffen”. Zu den Spendern des Alcohol Education Trust gehören Einrichtungen, die von der Alkoholindustrie finanziert werden, aber auch die nationale Lotterie sowie Polizei- und Kriminalitätskommissare.

Van Schalkwyk und Petticrew wiesen auf eine Folie in einer PowerPoint-Präsentation hin, die von Drinkaware für Sekundarschulen erstellt wurde und die Worte “Alkoholkonsum macht glücklich” neben einem Bild von jungen Menschen, die Wein trinken, als Beispiel für eine “Normalisierung” enthält.

“Die von uns analysierten Materialien tragen zu der Darstellung der Alkoholindustrie bei, wonach die schlechten Entscheidungen der Menschen und ein Mangel an Kontrolle oder Verantwortung sowie Gruppendruck als das Problem anzusehen sind, wodurch die Schuld auf Einzelpersonen, in diesem Fall Kinder und Jugendliche, und nicht auf die schädliche Natur des Alkohols selbst verlagert wird”, hieß es.

Die Industrie reagierte empfindlich auf die Veröffentlichung. „Drinkaware“ hat das von den Forschern analysierte Material von seiner Website entfernt. Eine Sprecherin sagte: “Die Materialien, die in dieser Untersuchung enthalten sind, sind veraltet und spiegeln nicht unsere aktuellen Richtlinien wider. Sie hätten von unserer Website entfernt werden müssen, was nun auch geschehen ist. Es tut uns leid, dass dies nicht früher geschehen ist”.

Helena Conibear, die Geschäftsführerin des Alcohol Education Trust, warf den Autoren “grobe Falschdarstellung” sowie “Behauptungen”, “Polemik” und selektive Zitate in ihren Ergebnissen vor.

“Wir hoffen, dass unser Programm nicht unwesentlich zu dem sehr ermutigenden Rückgang des Alkoholkonsums bei Minderjährigen, der Trunkenheit und der Krankenhauseinweisungen in den letzten zehn Jahren beigetragen hat”, sagte Conibear. Untersuchungen des University College London und der Nationalen Stiftung für Bildungsforschung hätten gezeigt, dass Talk About Alcohol das Alter, in dem Kinder mit dem Trinken beginnen, hinauszögere, und das Programm habe Auszeichnungen von Teach First und The King’s Fund erhalten, fügte sie hinzu.

Eine Sprecherin von Diageo sagte: “Seit dem Start des Smashed-Projekts im Vereinigten Königreich vor mehr als 15 Jahren haben sich Tausende von Jugendlichen im Rahmen des Programms mit den Gefahren und Folgen des Alkoholmissbrauchs auseinandergesetzt, ohne sich dabei auf bestimmte Alkoholarten oder -marken zu beziehen. Der Alkoholkonsum bei Minderjährigen ist im Vereinigten Königreich in den letzten zehn Jahren zurückgegangen”.

Sie betonte, dass Studien ergeben hätten, dass etwa vier von fünf 16- bis 24-Jährigen im Vereinigten Königreich entweder überhaupt nicht trinken oder sich an die Richtlinien des Chief Medical Officer für den maximalen Alkoholkonsum halten, und dass der Anteil der jungen Menschen, die abstinent leben, auf 23 Prozent gestiegen sei.

Quelle The Gardian

Bild von unique hwang auf Pixabay

Ein Gedanke zu „UK: Alkoholaufklärung an Schulen – mit Material der Alkoholindustrie“

  1. Hallo,
    die Doku, die ich jüngst zufällig auf 3Sat gesehen habe, thematisiert diesen Aspekt ebenfalls.

    Wenn sich die Alkoholindustrie um Aufklärung bemüht, braucht sich der Staat nicht mehr zu kümmern. Aus dem Schicksal der Tabakindustrie hat die Alkoholindustrie gelernt und geht mit ihrer Genussmittel- und Aufklärungskampagne proaktiv in die Offensive. Alles vorbeugende Maßnahmen für den Fall, dass ein Politiker oder teile der Gesellschaft auf dumme Gedanken kommen. Sollte eine Diskussion aufkommen, kann man sich darauf berufen, dass kein Handlungsbedarf besteht, weil man alles Menschenmögliche für einen kontrollierten Alkoholgenuss unternommen hat.  
    Jedwede positiv besetzte Alk-Propaganda sollte man ruhig verbieten und den Zugang zu Alkohol erschweren, was in Nord-Europa gut gewirkt hat. 
    Ich kann mich noch gut an die Bacardi Rum Werbung aus dem letzten Jahrhundert erinnern, die ich stets belustigend fand. Knackige, gutgebaute junge Männer und Frauen, die sich bei sengender Hitze am helllichten Tage auf einer Karibik-Insel Rum einpfeifen. Das was danach kommt, Kreislaufkollaps, Strand vollkotzen oder beim Kokosnusspflücken von der Palme fallen, wird dem verehrten Publikum  natürlich vorenthalten.
    Nochmal zu 3Sat Doku:
    Interessant war auch zu erfahren, mit welchen Mitteln die Alkoholindustrie den Wachstumsmarkt Afrika aufrollt. Im Gegensatz zu Europa, wo Alkohol unter Kulturgut und Genussmittel läuft, nutzen die Menschen in Afrika Alkohol vornehmlich, um sich zu berauschen – eine Goldgrube für Heineken und Co.
    Gruß Matthias  

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Nach oben

Wir aktivieren nur wenige Cookies

Auch Alkohol adé braucht Cookies. Wir aktivieren aber nur technisch absolut notwendige Cookies, damit Ihr Besuch dieser Seite möglichst nicht durch Dritte verfolgt werden kann.

Einige wenige brauchen wir aber - z.B. um diesen Hinweis anzuzeigen, damit Sie sich nicht für jede Seite erneut anmelden oder dieses Popup nicht bei jeder Seite neu sehen müssen.

Sowie Sie aber einen externen Link oder ein Video anklicken, können von den Betreibern dieser Seiten Cookies gesetzt werden, die wir nicht beeinflussen können. Mehr auf unserer Datenschutzseite.

Privacy Settings saved!
Wir aktivieren nur absolut notwendige Cookies

Auch Alkohol adé braucht Cookies Wir aktivieren nur technisch absolut notwendige Cookies, damit Ihr Besuch dieser Seite möglichst nicht durch Dritte verfolgt werden kann. Einige wenige brauchen wir aber - z.B. um diesen Hinweis anzuzeigen, damit Sie sich nicht für jede Seite erneut anmelden oder dieses Popup nicht bei jeder Seite neu sehen müssen. Sowie Sie aber einen externen Link oder ein Video anklicken, können von den Betreibern dieser Seiten Cookies gesetzt werden, die wir nicht beeinflussen können. Mehr auf unserer Datenschutzseite

Standard-Kategorie

Folgende technisch notwendige Cookies können gesetzt werden – fast alle haben mit den Datenschutzbestimmungen zu tun: wordpress_gdpr_allowed_services: Speichert, welche zusätzlichen Cookie-Dienste akzeptiert wurden. wordpress_gdpr_cookies_allowed: Speichert, ob zusätzliche Cookies neben den notwendigen akzeptiert wurden. wordpress_gdpr_cookies_declined: Speichert, welche zusätzlichen Cookie-Dienste nicht akzeptiert wurden. wordpress_gdpr_first_time: Wenn der Nutzer keine Entscheidung trifft, sondern weiter auf der Website navigiert, werden alle Cookies aktiviert und das Cookie speichert , ob die aktuelle Seite mit der zuerst besuchten Seite übereinstimmt. wordpress_gdpr_first_time_url: Speichert die URL des ersten Besuches der Webseite.
  • PHPSESSID
  • cookielawinfo-checkbox-non-necessary
  • cookielawinfo-checkbox-necessary
  • viewed_cookie_policy
  • wordpress_test_cookie

_koko_analytics_pages_viewed Dieses Cookie wird gesetzt vom datenschutzkompatiblen Plugin (Teil der Software) Koko Analytics.  Koko Analytics ist ein datenschutzfreundliches Analyse-Plugin für WordPress. Es werden keine personenbezogenen Daten erhoben. In der von uns benutzten Standardeinstellung werden durch Koko Analytics folgende Daten erhoben: * Besucher (Visitors) * Seitenaufrufe (Pageviews) * Referrers (Herkunftsseiten) Koko nutzt keine externen Dienste, so dass Daten über Ihre Besucher niemals an Drittunternehmen weitergegeben werden. Darüber hinaus werden keine besucherspezifischen Daten erfasst, und die Besucher können die Nachverfolgung leicht unterbinden, indem sie in ihren Browsereinstellungen "Do Not Track" aktivieren.

Alle Cookies ablehnen
Alle Cookies akzeptieren