Wasted: Auf der Suche nach den medizinischen Gründen der Sucht

Der Kanadier Mike Pond hat alles: Eine Bilderbuchfamilie, eine brummende psychologische Praxis in der er auch Süchtige behandelt. Was anfangs niemand weiß: Pond trinkt selbst. Bis der Alkohol alles zerstört. Familie zerbrochen, Praxis zu.

Zahllose Krankenhausaufenthalte, Entgiftungen – unendlich viele Versuche, endlich trocken zu werden. Immer wieder hört er: Geh zu den Anonymen Alkoholikern. Das tut er auch – aber es hilft ihm nicht.

Nach einem lebensgefährlichen Krampfanfall im Entzug platzt der Knoten: Er schafft es, trocken zu bleiben. Er lernt die Filmemacherin Maureen Palmer kennen und sie setzt ihn vor die Kamera. Beide zusammen machen sich auf die Suche nach den wissenschaftlichen Gründen der Sucht. Absolut sehenswert: Pond sieht durch Spezialaufnahmen, wie sein Suchtgedächtnis immer noch auf den bloßen Anblick von Alkohol anspringt. Er lernt: Er hat (wie wahrscheinlich seine ganze Familie) zu wenig Dopaminrezeptoren. Sein Gehirn ist also ständig auf der Suche nach mehr Belohnung.

Ponds Reise durch die Medizinwelt Canadas, England und den USA macht eines deutlich: Sucht hat nichts mit der „Psyche“ zu tun. Sondern mit knallharter Medizin und Biochemie. Das wird im Film hervorragend herausgearbeitet. Dann der Schreck: Noch während der Dreharbeiten hat Pond einen Rückfall. Auch das begleitet seine Lebensgefährtin mit der Kamera.

Klicken Sie auf das Bild, um das Video zu starten. Dabei können Cookies von Youtube gesetzte werden.






Das sagen unsere Mitglieder über Buch und Website



Alle Testimonials lesen – klicken Sie hier!



Kostenlos und anonym anmelden
*
Nutzername | Pseudonym
Der Benutzername kann nicht leer gelassen werden.
Please enter valid data.
Dieser Benutzername ist bereits registriert, bitte wählen Sie einen anderen.
Dieser Benutzername ist ungültig - möglicherweise schon vergeben. Bitte geben Sie einen gültigen Benutzernamen ein.
*
Email-Adresse
Die E-Mail-Adresse kann nicht leer gelassen werden.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein.
Mit dieser Mailadresse können Sie sich nicht anmelden.
*
Passwort
Das Passwort kann nicht leer gelassen werden.
Please enter valid data.
Bitte geben Sie mindestens 10 Zeichen ein.
Please use atleast one numeric character.
*
Bitte bestätigen Sie das Passwort
Das Bestätigungskennwort kann nicht leer gelassen werden.
Die Passwörter stimmen nicht überein.
Die Passwörter stimmen nicht überein.

Gesetzlich erforderliche Informationen und Zustimmungen

Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) finden Sie hier. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.
Die AGB habe ich gelesen und stimme ihnen zu.
Sie müssen den AGB zustimmen
Please enter valid data.
Ich habe die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und stimme ihr zu.
Sie müssen der Datenschutzerklärung zustimmen
Please enter valid data.

Sollten Sie Schwierigkeiten mit der Anmeldung haben, so schicken Sie uns bitte eine Nachricht.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!
 



5 thoughts on “Wasted: Auf der Suche nach den medizinischen Gründen der Sucht

    1. @gaby_guzek
      Gleich geschaut, gut gemachter Beitrag. Vor allem sein Gesicht, als er die aktiven Hirnbereiche gezeigt bekommt, die noch “ey geil” zu dem Drink funken, obwohl er selbst sagt, es interessiert ihn nicht. Dagegen kann man ja lange gegenan arbeiten.
      Was sind das für Medikamente, die im letzten Teil erwähnt werden, Gabapentin?

  1. Ja, Gabapentin. Preisfrage: Woran erinnert Dich der Name. Wonach klingt der? Haben wir hier doch schon mal gehört …. grübelgrübel … an welchem Molekül hat man da wohl im Labor ein wenig rumgeschraubt? Ich komm gleich drauf, warte, gleich …..
    Das andere ist retardiertes, also zeitverzögert freigesetztes Naltextron.
    Viele Grüße

    1. @pippilotti
      Richtig. Noch genauer: Nicht nur “auch” ein Antiepileptikum, sondern das war das erste Einsatzgebiet, dafür wurde das Medikament entwickelt und als erstes zugelassen (nennt sich auf Fachdeutsch: Indikationsgebiet).
      Seine Wirkungsweise, sehr vereinfacht und verkürzt: Es blockiert den erregenden Nervenbotenstoff Glutamat.
      Wir erinnern uns: Wovon haben Alkoholiker gerade in der ersten trockenen Zeit zuviel? Genau. Glutamatrezeptoren. Macht nervös, fahrig und weckt den Wunsch nach dem beruhigenden Schluck.
      Im Buch steht einiges auch zum Gabapentin drin. Und auch darüber, dass dieser Effekt auch mit der Aminosäure und dem Namensgeber GABA zu erreichen ist (ich spreche nicht von Epileptikern, die müssen aus anderen Gründen die Finger von GABA lassen).

Comments are closed.

Unsere App - einfache Installation

Los!
×

Wir aktivieren nur wenige Cookies

Auch Alkohol adé braucht Cookies. Wir aktivieren aber nur technisch absolut notwendige Cookies, damit Ihr Besuch dieser Seite möglichst nicht durch Dritte verfolgt werden kann.

Einige wenige brauchen wir aber - z.B. um diesen Hinweis anzuzeigen, damit Sie sich nicht für jede Seite erneut anmelden oder dieses Popup nicht bei jeder Seite neu sehen müssen.

Sowie Sie aber einen externen Link oder ein Video anklicken, können von den Betreibern dieser Seiten Cookies gesetzt werden, die wir nicht beeinflussen können. Mehr auf unserer Datenschutzseite.

Privacy Settings saved!
Wir aktivieren nur absolut notwendige Cookies

Auch Alkohol adé braucht Cookies Wir aktivieren nur technisch absolut notwendige Cookies, damit Ihr Besuch dieser Seite möglichst nicht durch Dritte verfolgt werden kann. Einige wenige brauchen wir aber - z.B. um diesen Hinweis anzuzeigen, damit Sie sich nicht für jede Seite erneut anmelden oder dieses Popup nicht bei jeder Seite neu sehen müssen. Sowie Sie aber einen externen Link oder ein Video anklicken, können von den Betreibern dieser Seiten Cookies gesetzt werden, die wir nicht beeinflussen können. Mehr auf unserer Datenschutzseite

Standard-Kategorie


  • PHPSESSID
  • cookielawinfo-checkbox-non-necessary
  • cookielawinfo-checkbox-necessary
  • viewed_cookie_policy
  • wordpress_test_cookie

Alle Cookies ablehnen
Alle Cookies akzeptieren