Zum Inhalt springen

So erholt sich das Gehirn, wenn man nicht mehr trinkt

  • von

Ehestreit, Burnout, Alkoholsucht oder Depressionen – für alles scheint der Psychologe und Psychiater zuständig. „Blanker Unsinn“ wettert der Amerikaner Dr. Daniel Amen. Amen könnte wissen, wovon er spricht: Er ist Psychiater und Radiologe, eine sehr seltene Kombination von Facharztausbildungen.

„Psychiatrie ist die einzige medizinische Disziplin, die niemals das Organ betrachtet, das sie behandelt. Jeder andere Facharzt tut das. Kardiologen, Neurologen, Gastroenterologen – alle sehen sich das genau an. Nur der Psychiater nicht. Der behandelt seine Patienten immer noch nur aufgrund von Verdachtsmomenten und Symptomen“, legt Amen nach. Er blickt auf einen Fundus von mehr als 150.000 Aufnahmen von Gehirnen von Menschen, die als psychisch krank diagnostiziert wurden. „Diese Gehirnaufnahmen seien etwas für die Forschung, aber nicht für die Diagnostik von Patienten“, hätte er oft genug von Psychiatern gehört, wenn er sie auffordere, die Patienten durchleuchten zu lassen.

Das Gehirn eines trockenen Trinkers dämmert vor sich hin

Für Menschen mit problematischen Alkoholkonsum hat das eine besondere Bedeutung: Auf dem Foto zu diesem Beitrag finden Sie eine solche Aufnahme. Sie zeigt die Gehirnaktivität eines Trinkers nach zehn Tagen ohne Alkohol, nach drei Wochen und nach 30 Tagen. Schauen Sie das Bild an: In der obersten Reihe der Aufnahmen erscheint es wie ausgeknippst. Mit jeder Woche ohne Alkohol steigt die Aktivität wieder – und damit logischer Weise auch das Wohlbefinden des Betroffenen.

Das Gemeine: Ein Glas Alkohol würde im dämmernden Gehirn sofort wieder ein wahres Feuerwerk entfachen, weil der Alkohol scheinbar wie auf Knopfdruck die Hirn-Aktivität zurückbringt.

„Ist es Willensschwäche, da nicht „Nein“ sagen zu können? Treibt da eine nebulöse ‘Psyche’ zum nächsten Glas? Wohl kaum. Das ist ein sichtbares, knallhartes und körperliches Problem“, schreibt Gaby Guzek im Buch „Alkohol adé“: „Ich frage mich, warum man das den Betroffenen nicht genau so erklärt. Diabetiker, Rheumatiker, Asthmatiker – alle unterrichtet man möglichst genau über ihre Krankheit, damit die Betroffenen gut mitarbeiten können, wenn es ums Gesund- werden geht. Nur Alkoholiker lässt man nach wie vor in dem Glauben, aufzuhören sei am Ende doch eine reine Willenssache. Alkoholismus ist aber keine ‘psychische Erkrankung.’ Diabetes heilt man ja auch nicht auf der Couch.“





Das sagen unsere Mitglieder über Buch und Website



Alle Testimonials lesen – klicken Sie hier!



Kostenlos und anonym anmelden
*
*
*
*

Gesetzlich erforderliche Informationen und Zustimmungen

Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) finden Sie hier. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Sollten Sie Schwierigkeiten mit der Anmeldung haben, so schicken Sie uns bitte eine Nachricht.

 



Nach oben

Wir aktivieren nur wenige Cookies

Auch Alkohol adé braucht Cookies. Wir aktivieren aber nur technisch absolut notwendige Cookies, damit Ihr Besuch dieser Seite möglichst nicht durch Dritte verfolgt werden kann.

Einige wenige brauchen wir aber - z.B. um diesen Hinweis anzuzeigen, damit Sie sich nicht für jede Seite erneut anmelden oder dieses Popup nicht bei jeder Seite neu sehen müssen.

Sowie Sie aber einen externen Link oder ein Video anklicken, können von den Betreibern dieser Seiten Cookies gesetzt werden, die wir nicht beeinflussen können. Mehr auf unserer Datenschutzseite.

Privacy Settings saved!
Wir aktivieren nur absolut notwendige Cookies

Auch Alkohol adé braucht Cookies Wir aktivieren nur technisch absolut notwendige Cookies, damit Ihr Besuch dieser Seite möglichst nicht durch Dritte verfolgt werden kann. Einige wenige brauchen wir aber - z.B. um diesen Hinweis anzuzeigen, damit Sie sich nicht für jede Seite erneut anmelden oder dieses Popup nicht bei jeder Seite neu sehen müssen. Sowie Sie aber einen externen Link oder ein Video anklicken, können von den Betreibern dieser Seiten Cookies gesetzt werden, die wir nicht beeinflussen können. Mehr auf unserer Datenschutzseite

Standard-Kategorie

Folgende technisch notwendige Cookies können gesetzt werden – fast alle haben mit den Datenschutzbestimmungen zu tun: wordpress_gdpr_allowed_services: Speichert, welche zusätzlichen Cookie-Dienste akzeptiert wurden. wordpress_gdpr_cookies_allowed: Speichert, ob zusätzliche Cookies neben den notwendigen akzeptiert wurden. wordpress_gdpr_cookies_declined: Speichert, welche zusätzlichen Cookie-Dienste nicht akzeptiert wurden. wordpress_gdpr_first_time: Wenn der Nutzer keine Entscheidung trifft, sondern weiter auf der Website navigiert, werden alle Cookies aktiviert und das Cookie speichert , ob die aktuelle Seite mit der zuerst besuchten Seite übereinstimmt. wordpress_gdpr_first_time_url: Speichert die URL des ersten Besuches der Webseite.
  • PHPSESSID
  • cookielawinfo-checkbox-non-necessary
  • cookielawinfo-checkbox-necessary
  • viewed_cookie_policy
  • wordpress_test_cookie

_koko_analytics_pages_viewed Dieses Cookie wird gesetzt vom datenschutzkompatiblen Plugin (Teil der Software) Koko Analytics.  Koko Analytics ist ein datenschutzfreundliches Analyse-Plugin für WordPress. Es werden keine personenbezogenen Daten erhoben. In der von uns benutzten Standardeinstellung werden durch Koko Analytics folgende Daten erhoben: * Besucher (Visitors) * Seitenaufrufe (Pageviews) * Referrers (Herkunftsseiten) Koko nutzt keine externen Dienste, so dass Daten über Ihre Besucher niemals an Drittunternehmen weitergegeben werden. Darüber hinaus werden keine besucherspezifischen Daten erfasst, und die Besucher können die Nachverfolgung leicht unterbinden, indem sie in ihren Browsereinstellungen "Do Not Track" aktivieren.

Alle Cookies ablehnen
Alle Cookies akzeptieren