Zum Inhalt springen

GABA und Glycin als Neurotransmitter: eine kurze Geschichte

γ-Aminobuttersäure (GABA) tauchte vor etwas mehr als 50 Jahren als potenziell wichtige Gehirnchemikalie auf, aber ihre Bedeutung als Neurotransmitter wurde erst mehr als 16 Jahre später vollständig erkannt. Heute wissen wir, dass mindestens 40% der hemmenden synaptischen Verarbeitung im Säugetiergehirn GABA verwenden.

Die Etablierung ihrer Rolle als Transmitter war ein langwieriger Prozess, und mit unserem heutigen Wissen scheint es schwer zu glauben, dass es jemals einen Disput über ihre Rolle im Säugetiergehirn gegeben hat. Die detaillierten Informationen, die wir jetzt über die Rezeptoren für GABA haben, zusammen mit der Fülle von Wirkstoffen, die die GABA-Rezeptormechanismen erleichtern oder reduzieren, machen die Aussichten für weitere Forschung sehr spannend.

Das Auftauchen von Glycin als Transmitter scheint im Vergleich zu GABA relativ schmerzlos zu sein. Vielleicht ist dies für die einfachste der Transmitterstrukturen angemessen! Auf seine Entdeckung im Rückenmark und Hirnstamm vor etwa 40 Jahren folgte nur 2 Jahre später der Vorschlag, ihm den Status eines “Neurotransmitters” zu verleihen.

Es dauerte weitere 16 Jahre, bis der Rezeptor biochemisch isoliert wurde. Jetzt ist er als lebenswichtiger spinaler und supraspinaler Hemmstofftransmitter leicht akzeptiert, und wir kennen viele Details über seine molekulare Struktur und den Handel um Neuronen herum. Die Pharmakologie dieser Rezeptoren ist hinter der von GABA zurückgeblieben. Es gibt nicht die reiche Vielfalt allosterischer Modulatoren, die wir mit den GABA-Rezeptoren bereitwillig in Verbindung bringen und die uns mit einer virtuellen Fundgrube wichtiger Medikamente versorgt hat, die bei Angstzuständen, Schlaflosigkeit, Epilepsie, Anästhesie und Spastizität eingesetzt werden und die alle auf die Wirkung der einfachen neutralen Aminosäure GABA zurückzuführen sind.

Nichtsdestotrotz rückt die Erkenntnis, dass Glycinrezeptoren an den motorischen Reflexen und nozizeptiven Pfaden beteiligt sind, zusammen mit dem neueren Aufkommen von Medikamenten, die eine gewisse Subtypselektivität aufweisen, dem Ziel, selektive therapeutische Liganden für den Glycinrezeptor zu entwickeln, ein gutes Stück näher.

GABA and glycine as neurotransmitters: a brief history | Link zur Quelle

Nach oben

Wir aktivieren nur wenige Cookies

Auch Alkohol adé braucht Cookies. Wir aktivieren aber nur technisch absolut notwendige Cookies, damit Ihr Besuch dieser Seite möglichst nicht durch Dritte verfolgt werden kann.

Einige wenige brauchen wir aber - z.B. um diesen Hinweis anzuzeigen, damit Sie sich nicht für jede Seite erneut anmelden oder dieses Popup nicht bei jeder Seite neu sehen müssen.

Sowie Sie aber einen externen Link oder ein Video anklicken, können von den Betreibern dieser Seiten Cookies gesetzt werden, die wir nicht beeinflussen können. Mehr auf unserer Datenschutzseite.

Privacy Settings saved!
Wir aktivieren nur absolut notwendige Cookies

Auch Alkohol adé braucht Cookies Wir aktivieren nur technisch absolut notwendige Cookies, damit Ihr Besuch dieser Seite möglichst nicht durch Dritte verfolgt werden kann. Einige wenige brauchen wir aber - z.B. um diesen Hinweis anzuzeigen, damit Sie sich nicht für jede Seite erneut anmelden oder dieses Popup nicht bei jeder Seite neu sehen müssen. Sowie Sie aber einen externen Link oder ein Video anklicken, können von den Betreibern dieser Seiten Cookies gesetzt werden, die wir nicht beeinflussen können. Mehr auf unserer Datenschutzseite

Standard-Kategorie

Folgende technisch notwendige Cookies können gesetzt werden – fast alle haben mit den Datenschutzbestimmungen zu tun: wordpress_gdpr_allowed_services: Speichert, welche zusätzlichen Cookie-Dienste akzeptiert wurden. wordpress_gdpr_cookies_allowed: Speichert, ob zusätzliche Cookies neben den notwendigen akzeptiert wurden. wordpress_gdpr_cookies_declined: Speichert, welche zusätzlichen Cookie-Dienste nicht akzeptiert wurden. wordpress_gdpr_first_time: Wenn der Nutzer keine Entscheidung trifft, sondern weiter auf der Website navigiert, werden alle Cookies aktiviert und das Cookie speichert , ob die aktuelle Seite mit der zuerst besuchten Seite übereinstimmt. wordpress_gdpr_first_time_url: Speichert die URL des ersten Besuches der Webseite.
  • PHPSESSID
  • cookielawinfo-checkbox-non-necessary
  • cookielawinfo-checkbox-necessary
  • viewed_cookie_policy
  • wordpress_test_cookie

_koko_analytics_pages_viewed Dieses Cookie wird gesetzt vom datenschutzkompatiblen Plugin (Teil der Software) Koko Analytics.  Koko Analytics ist ein datenschutzfreundliches Analyse-Plugin für WordPress. Es werden keine personenbezogenen Daten erhoben. In der von uns benutzten Standardeinstellung werden durch Koko Analytics folgende Daten erhoben: * Besucher (Visitors) * Seitenaufrufe (Pageviews) * Referrers (Herkunftsseiten) Koko nutzt keine externen Dienste, so dass Daten über Ihre Besucher niemals an Drittunternehmen weitergegeben werden. Darüber hinaus werden keine besucherspezifischen Daten erfasst, und die Besucher können die Nachverfolgung leicht unterbinden, indem sie in ihren Browsereinstellungen "Do Not Track" aktivieren.

Alle Cookies ablehnen
Alle Cookies akzeptieren